Willkommen bei 1000 Stühle STEIFENSAND SITWELL AG und Ihren regionalen Fabrik-und Vertriebspartner in Erlangen.

Testen Sie die neuen Bürostühle für Frauen in den Sitzkonfektionen SMALL, MEDIUM und LARGE. www.Bürostuhl-Erlangen.de

Erster Bürostuhl für Frauen

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 3 – Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt werden

Die Geschichte der Bürositzmöbelfabrik 1 000 Stühle Gernot-M. Steifensand GmbH mit Sitz in Wendelstein begann nach dem Zweiten Weltkrieg, als der Vater des Firmeninhabers, F.-Martin Steifensand, mit Klappstühlen und einfachen Sitzlösungen von Haustür zu Haustür zog, um seine Stühle anzubieten. Seine Hauptkunden waren damals Ärzte und Rechtsanwälte, denen Steifensand auch die Anregung verdankte, über gesundes und bandscheibengerechtes Sitzen nachzudenken und Lösungen für ergonomisch richtiges Sitzverhalten zu finden. Um die von Orthopäden und Bandscheiben-Spezialisten an gesundes Sitzen gestellten Anforderungen zu erfüllen, wurde von Steifensand in den 60er Jahren der erste Bandscheiben-Drehstuhl entwickelt.

Seit 1998 führt der Sohn, Gernot-M. Steifensand, mit seiner Firma 1000 Stühle Gernot-M. Steifensand GmbH die traditionelle Stuhlbau-Kompetenz fort. Heute beschäftigt das Unternehmen 20 Mitarbeiter und bietet bandscheibengerechte Sitzlösungen im Direktvertrieb an. Die Produktlinie beinhaltet Bürodrehstühle, Besucherstühle, Chefsessel, Arbeitsdrehstühle, Hocker, Konferenztische. Das Unternehmen brachte vor kurzem nach mehrjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit eine neue Produktidee auf den Markt, „Lady Sitwell“, den nach eigenen Angaben ersten Bürodrehstuhl speziell für Frauen.

Der Blick in die Büros von heute zeigt nach Unternehmensangaben, dass die Mehrzahl der Frauen im westlichen Kulturkreis zum Hohlkreuz neigt. Dafür sind u.a. hohe Absätze sowie die „Brust-raus“-Haltung verantwortlich, die den Körper automatisch in eine Hohlkreuz-Position bringen. Das wirkt sich nicht nur beim Stehen und Gehen, sondern auch beim Sitzen auf die Wirbelsäule aus. In

Asien hingegen, wo meist flache Schuhe getragen werden und andere Haltungsnormen vorherrschen, neigen die Frauen eher zu einem Rundrücken. Diese Beobachtungen sowie eine ganze Reihe medizinischer Erkenntnisse führten zur Entwicklung eines Bürostuhls speziell für Frauen.

Der Stuhl soll für eine Entlastung der Wirbelsäule und der Bandscheiben sorgen und Gelenkschäden vorbeugen. Darüber hinaus soll er die Durchblutung fördern, den Stoffwechsel anregen und das Bindegewebe stärken.

LadySITWELL®...just for women – Der Bürodrehstuhl für mehr Bewegung im Büro

  • Passive Bewegungstherapie
    Durch permanente Bewegungsreize werden alle Muskeln, insbesondere die Rumpf-, Rücken- und Schultermuskulatur, trainiert. Diese Muskeln stützen und entlasten die Wirbelsäule.
  • Anregung des Stoffwechsels
    Die Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper werden maßgeblich vom Bewegungsverhalten beeinflusst. Je stärker die Bewegung, desto intensiver die Herz- und Lungentätigkeit, desto höher die Sauerstoffaufnahme in der Zelle.
  • Entlastung der Wirbelsäule und Bandscheiben
    Die bei statischem Sitzen auftretende punktuelle Druckbelastung der Bandscheiben wird beim bio-dynamischen Sitzen auf die volle Fläche der Wirbelkörper verteilt. Damit wird beim Sitzen eine erhebliche Druckentlastung erreicht. Der ständige Wechsel von Zug und Druck auf Muskeln und Bindegewebe sorgt für eine immer gleichmäßige Druckverteilung und Energieversorgung in den Bandscheiben.
  • Prävention von Gelenkschäden
    Durch die ständige Bewegung des Stuhls werden auf jedes Gelenk Zug- und Druckkräfte ausgeübt, das unterstützt die Bildung von Gelenkschmiere.
  • Bessere Durchblutung
    Durch die ständige Bewegung (Massagewirkung) wird der Körper um ein Vielfaches besser durchblutet als beim statischen Sitzen auf herkömmlichen Bürostühlen. Bessere Sauerstoffversorgung heißt höhere Leistungsfähigkeit, das wirkt sich positiv auf Ihre Motivation aus.
  • Aktiv Sitzen
    Die SITWELL-Sitzfläche erlaubt alle Ausgleichs- und Ausweichbewegungen. Das Pending-System bringt den Druck der Wirbel immer in das Zentrum der Wirbelsäule. Gewichtsverlagerungen haben daher keine Kantenpressung der Wirbel mehr zur Folge.
  • Weiche und flexible Rückenlehne
    Die weiche und flexible Rückenlehne stärkt die Rückenmuskulatur, baut die Bandscheiben durch eine bessere Nährstoffversorgung auf und beugt Schulter- und Nackenverspannungen vor.
  • Sitz
    Der orthopädische Wannensitz beugt Haltungsschäden vor.
  • 3-Dimensionales Sitzen
    Durch das 3-dimensionale Sitzen wird der Stoffwechsel angeregt und das Bindegewebe gestärkt. Es ist ein besserer Austausch der Körperflüssigkeiten möglich, die Beine werden besser durchblutet und die Venenpumpe wird aktiviert.
  • Integrierte Lordosenstütze
    Durch die integrierte Lordosenstütze in der Rückenlehne wird der Lendenwirbelbereich optimal gestützt. Die Wirbelsäule wird in die natürlich S-Form gebracht und die Bandscheiben werden entlastet. Dies beugt aktiv Haltungsschäden vor.

LADYSITWELL …just for WOMAN® sichert im Sitzen ein bio-dynamisches und sensomotorisches sowie aktives Sitzen. Die Venenpumpe und die Venenklappe sorgen für eine bessere Blutzirkulation und eine bessere Nährstoffversorgung der Bandscheiben.

Die 3D-Sitwell Mechanik gewährleistet immer eine Atmung aus dem Bauch und verhindert, dass die Magenweichteile in den Brustbeinknochen verschoben werden und eine Brustatmung ausgelöst wird, was auf herkömmlichen Stühlen negativ auf die Verdauung niederschlägt.

Die LADYSITWELL …just for WOMAN® Sitzlösung aus dem Hause SITWELL G. STEIFENSAND geht einfach und wirkungsvoll auf die Sitzbedürfnisse der Frau ein. Einfache und wirkungsvolle Bewegungsreize entlasten Rücken, Nacken und Schultern.

Durch die sanften Mikrobewegungen vermeiden Sie statische Beanspruchungen der Muskulatur. Frauendrehstühle regen den Stoffwechsel an, erhöhen die Durchblutung von Waden, Beinen und Oberschenkeln, lösen Blockaden und stärken die Herz- und Lungenfunktion sowie die Sauerstoffaufnahme in jeder Zelle.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 3 – Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt werden